Petition abgebrochen

Nach nur sechs Tagen haben wir uns entschlossen, die Petition „Festlegung der Höchstmenge für Mentholaroma in E-Zigaretten-Liquid nicht unter 2%“ abzubrechen.

Das lag jetzt nicht daran, dass wir nach dieser Zeit nur 162 Mitzeichnungen sammeln konnten, denn das ist nur das Symptom. Die Ursachen für das geringe Interesse und die Unmöglichkeit, mehr zur Unterstützung zu bewegen, liegen einerseits an einen tatsächlichen faktischen Desinteresse an einer Meinungsbekundung und andererseits an einem Faktor, der für uns in der Art nicht vorhersehbar war, die Aktion jedoch quasi zerstört hat.

„Petition abgebrochen“ weiterlesen

Warum openPetition – lohnt das? Ist sie eigentlich durchdacht?

Wie das Petitionsrecht funktioniert, muss uns zum Glück niemand erklären, weil wir Mitglieder im Team haben, die sich auf diesem Gebiet auskennen.
Weiterer Vorteil ist, dass uns auch keiner über die Auslegung und das Verständnis von Gesetzestexten belehren muss, weil auch in dieser Hinsicht in unserem Team entsprechende Kompetenz vorhanden ist.

Wer den Artikel im ExR-eport gelesen hat, sollte eigentlich wissen, dass diese Petition keine „klassische“ Petition an den Petitionsausschuss des Bundestages ist. Und wir wissen das auch, sonst hätten wir darauf nicht hinweisen können. Auch die Erwägungsgründe, eine freie Petition zu starten, haben wir dargelegt und zum Ausdruck gebracht, dass wir damit bewusst auf gewisse Möglichkeiten verzichten.

„Warum openPetition – lohnt das? Ist sie eigentlich durchdacht?“ weiterlesen

Weshalb 2% Mentholanteil?

Die Forderung in der Petition nach 2% Mentholanteil als Höchstgrenze in Fertigliquids hat einen sehr konkreten Grund und ist korrekt errechnet. Ein Liquid mit einem Mentholanteil (damit ist die Substanz Menthol, ein farbloser, kristalliner Feststoff gemeint) von 2% ergibt einen kräftigen, aber gut genießbaren Geschmack.

Im Gegensatz zu vielen anderen Aromen, die man als Selbstmischer seinem Liquid zusetzt, ist Mentholaroma in der Regel nicht verdünnt oder gestreckt. Der überwiegende Teil von reinen Mentholaromen (nicht mit „Minzearomen“ zu verwechseln) enthalten Menthol im Verhältnis von 1:1 im Lösungsmittel. Die Dosierungsempfehlungen liegen bei diesen Mentholaromen bei bis zu 2%, was ein sinnvoller Wert ist. Eine etwas höhere Konzentration kann noch gut dampfbar sein, aber hier gilt dann das aus der Werbung bekannte Prinzip: „Ist es zu stark, bist du zu schwach.“

„Weshalb 2% Mentholanteil?“ weiterlesen

Mengenbegrenzung für Menthol? Ein Zeichen setzen!

Petition: „Menthol ≥ 2%

Anfang Mai gab es positive Nachrichten. Das strikte Mentholverbot in Liquids ist mit der 2. ÄnderungsV zur TabakerzV gefallen. Liquidhersteller und Dampfer konnten aufatmen, weil zahlreiche Liquids nun weiter auf dem Markt bleiben können.

Diese positive Regelung hat aber einen Pferdefuß. Mit der Änderungsverordnung wurde gleichzeitig das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschat (BMEL) beauftragt, eine Höchstmenge für Menthol in Liquids festzulegen. Es wurde „argumentiert“ mit: „Um Risiken zu minimieren, ist ein Verbot von Menthol als Hauptaroma sinnvoll.“

„Argumentiert“ steht deshalb in Anführungszeichen, weil die vermeintlichen „Risiken“ weder benannt, noch belegt wurden. Es wurden einfach „Risiken“ behauptet, obwohl es viele zugelassene bzw. erlaubte Produkte (Konsumgüter , aber auch Medizin- oder Heilprodukte) gibt, die mit deutlich mehr Menthol daherkommen, als man für ein Liquid mit Menthol als Hauptaroma benötigt. Anscheinend ist Menthol nur „riskant“, wenn es in einem E-Dampfgerät verwendet wird (so ähnlich, wie das „gute“ Nikotin in NRT aus der Apotheke und das „böse“ Nikotin in E-Dampf-Liquids).

„Mengenbegrenzung für Menthol? Ein Zeichen setzen!“ weiterlesen

Die Tabaksteuer-Konsultation ist „ausgewertet“

Schon am 06. März 2017 waren die Daten der Konsultation ausgewertet und können nun auf den Seiten der EU abgerufen werden. Die erfassten Daten sind dort aufbereitet. Man findet in verschiedenen Unterverzeichnissen die zusätzlich hochgeladenen Statements der Teilnehmer (die einer Veröffentlichung zugestimmt haben), sowie eine Zusammenfassung der erhobenen Daten: Statistics Export of Tobacco excise final

Diese Daten haben zunächst für uns erst einmal keine besondere Bedeutung, denn die Entscheidung, ob das E-Dampfen nun in die Richtlinie über Tabak-Verbrauchssteuer aufgenommen wird, steht auf einem anderen Blatt.

Trotzdem sind die Daten recht interessant.

„Die Tabaksteuer-Konsultation ist „ausgewertet““ weiterlesen

Speakers‘ Corner – Dampfer sprechen frei!

Wir alle (wir Dampfer) kennen es:
Es erscheint mal wieder ein Artikel übers Dampfen und wir lesen ihn gierig und finden mal wieder eine falsche Darstellung, sei es nun eine falsche Annahme zur Community, und handfeste Lügen.

Natürlich wollen und sollten wir das richtigstellen, und zwar öffentlich, also nutzen wir die Kommentarfunktion und hier wird‘s meistens tricky.

Entweder das Medium bietet gar keine Kommentarfunktion oder der Kommentar wird nicht freigeschaltet oder es sind keine Links erlaubt oder aber es wird dafür ein Abo verlangt (kostenlos oder kostenpflichtig) und jede Menge Daten, die wir einfach nicht hergeben wollen.

Dafür gibt es jetzt den Speakers‘ Corner von ExRaucher.

Hier könnt ihr entweder mit einem vorhandenen DISQUS Account (zur Registrierung sind nur eine E-Mailadresse und ein Benutzername notwendig) oder direkt per Webformular eure Kommentare einreichen.

Unter http://speakerscorner.xraucher.org/ haben wir für euch den Speakers‘ Corner eingerichtet. Unter https://disqus.com/home/channel/speakerscorner/ findet ihr auch den dazugehörigen DISQUS Kanal, der das Herz von Speakers‘ Croner darstellt. Denn hier werden die Kommentare gesammelt.

Dort solltet ihr den Artikel mit der Waybackmachine (archive.org) verlinken und euren Kommentar posten. Ein so erstelltes Thema kann dann jeder Dampfer kommentieren bzw. seinen eigenen nicht erschienenen Kommentar dort öffentlich machen.

Wir sind also nicht länger von der Zensur der Medien betroffen, die uns in ein schlechtes Licht rücken wollen.

Wer nach einem Artikel mit dem Titel sucht, wird auch den Speakers‘ Corner dazu finden.

Wenn Ihr bereits einen DISQUS Account habt, dann schaut unter „HOME“ auf eure Kommentare und findet die, die mit „Removed“, „Pending“ und „Marked as Spam“ markiert wurden und schickt uns diese Kommentare. Denn das sind die unterdrückten Kommentare. Ihr werdet vielleicht staunen, wie viele es davon eventuell gibt.

Die Anleitung zu Speakers‘ Corner findet ihr auf http://speakerscorner.xraucher.org/wie-speakers-corner-funktioniert/.

Bieten wir den Medien die Stirn mit einer großen unabhängigen Diskussionsplattform.

ExRaucher (IG) und die Frage nach den Steuern *** U P D A T E ***

Noch sind vier Wochen Zeit, an der Umfrage teilzunehmen. Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass es wichtig und sinnvoll ist, die gebotene Möglichkeit zur Meinungsäußerung zu nutzen, wie wir es im ersten Artikel ja ausgeführt haben.

Für alle, die sich vielleicht vom Verfahren der Teilnahme haben abschrecken lassen, ist es eine gute Idee, sich diesen Artikel der IG-ED durchzulesen, in dem wirklich Schritt für Schritt erklärt wird, wie man vorgehen muss und der ebenfalls mit deutschen Übersetzungen daherkommt, die sprachliche Hürden zu überwinden helfen:

Ein Europa 24 Sprachen Teil 2

 

ExRaucher (IG) und die Frage nach den Steuern

Mitte November wurden wir auf die Consultation on excise duties applied to manufactured tobacco for revision of Directive 2011/64/EU aufmerksam. Es geht dabei darum, dass die bestehende Richtlinie über die Besteuerung von Tabakprodukten überarbeitet werden soll. Notwendig wurde dies unter anderem dadurch, dass es zahlreiche „neue“ Tabakprodukte gibt, die sich nicht in die bestehende Direktive einordnen lassen, sowie die Überlegungen, auch E-Dampf-Produkte eventuell dort aufzunehmen.

„ExRaucher (IG) und die Frage nach den Steuern“ weiterlesen

Auf, Ihr „müden Krieger“

dbp_02a_titel

Vor über zwei Wochen wurde die zweite Dampferblogparade gestartet.
Grundsätzlich sind Blogparaden dazu gedacht, Blogger untereinander stärker zu vernetzen und das eigene Blog populärer zu machen (durch mehr Aktivität). Diese Blog-Parade verfolgt aber zusätzlich noch einen anderen – in meinen Augen wichtigen – Zweck: Es geht (ähnlich wie bei ExRaucher) darum, ein positives Bild vom Dampfen zu zeichnen. Je mehr Texte mit positiver Wirkung es zu „unserem“ Thema gibt, um so öfter werden solche Inhalte auch von Unbedarften gefunden. Wer sich Threads in diversen Foren mit den News aus den Medien anschaut, wird feststellen, dass dort beinahe nur Negativ-Presse dokumentiert wird, die in schöner Regelmäßigkeit herausgehauen wird. Nun sind Blogs zwar keine „Nachrichtenportale“ oder „Online-Zeitungen“, aber Beiträge die dort erscheinen, landen ebenso im großen Pool des Internets, wo sich mittlerweile ja so ziemlich jeder informiert und umschaut. Das bedeutet, dass möglichst viele neue positive Beiträge ein wenig am „Vorsprung“ des Bashings nagen. Und genau DAS ist doch mehr als notwendig.

„Auf, Ihr „müden Krieger““ weiterlesen

Petition der Österreicher – WICHTIG UND EILIG!

Schon am 02.03.2016 endet die Mitzeichnungsfrist für die Dampfer-Petition in Österreich. Alle Österreicher (im Gegensatz zur deutschen Petition können nur diese mitzeichnen), die das noch nicht mitbekommen haben, sollten sich den Artikel von Elli durchlesen und möglichst mitmachen:

..:: Ihr seid jetzt gefragt! ::..